Begräbnisse

Gedenkfeier eines Verstorbenen und ganzheitliche Sterbebegleitung

 

Du glaubst an ein Leben nach dem Tod? Und warum weinst Du dann beim Begräbnis??

 

Diese Frage haben sich sicherlich schon viele Kinder gestellt, die den schmerzlichen Verlust eines Verwandten noch nicht emotional oder sollten wir besser sagen anders-emotional nach voll ziehen konnten.

 

Alle Religionen und spirituellen Lehren sprechen von einem Leben nach dem Tod, aber (fast) überall wird geweint und das Leben verabschiedet, vor allem aber der Verlust beklagt, die schmerzliche Lücke, die der Verstorbene hinterlässt.

 

Selten wird auf die mittlerweile schon (fast) wissenschaftlich erwiesene Tatsache hingewiesen, dass die Seelen der Angehörigen unmittelbar nach dem Tod so präsent sind, dass sie mit elektromagnetischen Messgeräten sogar physisch nachgewiesen werden können. Selten geht es um die seelische Präsenz des Angehörigen, sondern fast immer darum, wie er/sie im Leben „war“.

 

Nun wir wollen eine Alternative zu dem bedrückenden und oft auch trockenen Ritus einer traditionellen Zeremonie anbieten. Wir wollen begleiten, gerne schon vom Sterbebett bis zur Aufbahrung in verschiedenen Anlässen und wir wollen den Tod nicht als Abschied, sondern als Wandlung, als Überschreiten in eine neu leichtere, feinstofflichere aber nicht minder präsente Existenz feiern, und zwar MIT dem/der Verstorbenen.

Vor allem aber wollen wir Euch, den „Hinterbliebenen“ zuhören und eure ausgefallenen, fantasievollen Wünsche für eure Zeremonie annehmen und so umsetzen, dass auch der liebe Mensch, der von euch (fleischlich) gegangen ist, seine/ihre helle Freude bei dieser persönlichen Zuwendung haben wird, sosehr dass Ihr ihn/sie bei dieser Zeremonie nicht nur emotional sondern auch physisch in Form eine fröhlichen, kühlen Windhauchs am eigenen Körper spüren sollt und werdet!

 

 

Eine Möglichkeit wäre: schon am Sterbebett mit einer geführten Meditation der Seele eine gut „Rutsche“ in den Herzensraum der Angehörigen zu legen. Die Seele auf „verwandte“ Art im Raum und in den Gefühlen und Gedanken der Angehörigen zu begrüssen und von nun an auf ein 40ig tägige gemeinsame Reise zu gehen, wo vieles auch alltägliches miteineander geteilt wird und zwar intensiver als noch zu „Lebzeiten“ !

Einige Stationen auf diesem Weg sind dann z.B.: gemeinsame Waschung; erste Verabschiedung am Sterbebett, Begräbnis, Gedenkfeier, Zeremonie zur Reinkarnation, je nach Wunsch und Bedürfnis.