Scheidungen

„Wir können Freunde bleiben“ ist wie „Dein Hund ist tot, aber du kannst ihn behalten“

 

Der Spruch hat was Bitterwitziges und sagt doch  die Wahrheit auf mehreren Ebenen.

Erstens, “scheiden tut weh” und zweitens egal wie sehr wir uns bemühen, irgendwie fehlt das richtige Vokabular bzw. die Verhaltensschule, der Knigge bei einer Trennung.

Klar weiss man/frau, dass es so oder so ähnlich klingt, wenn man “Schluss” macht, aber es ist jedesmal eine Herausforderung darüber zu sprechen, geschweige denn es dann auch durchzuführen!

  

Und muss das sein? Nein, muss es nicht! Es geht mittlerweile auch anders! Wir können und dürfen Trennungen nicht mehr als "Versagen" und "Fehler" empfinden sondern als das Was sie sind: Der notwendige Abschluss eines bis dahin schönen Lebensweges!

Und das darf und soll eben auch gefeiert werden oder zumindest feierlich begangen werden. Denn seien wir uns doch ehrlich, meist geht es ja nach der Trennung nie ganz getrennter Wege und speziell wenn Kinder da sind, gibt es auch immer wieder notwendige Berührungspunkte, und die sollten von Freude und Respekt und nicht von Schuld und Trauer gekennzeichnet sein.

 

Und da kommen wir ins Spiel!  Wir begleiten euch mit einer nach euren Vorstellungen gestalteten Zeremonie(n), durch euren Trennungsweg, wo vor allem die Dankbarkeit für die gemeinsame Zeit, die unschätzbaren Erfahrungen des gemeinsam Erlebten und die tolle Möglichkeiten mit der wiedererlangten Freiheit gefeiert werden!

Plötzlich tut scheiden nicht mehr weh, sondern ist ein wertvoller Teil eines Lebensweges, ist zur wichtigen Erfahrung geworden, die geschätzt wird.

 

Stellt Euch doch einfach einmal ein Zeremonie vor, wo miteinander gesungen, getanzt und gesprochen wird und wo alle Euch genausoviel Glück wie bei der Hochzeit auf eurem neuen Lebensweg wünschen. Nur dass hier das rituelle Band nicht geknüpft sondern (gemeinsam) gelöst wird, dass das Paar sich aufrichtig und dankbar zu diesem Ende dieser Verbindung bekennt, die ja bis zu ihrem Ende auch wertig und gut war! Und dass dieses Bekenntnis auch auf Wunsch von Familien- und Freundeskreis zeremoniell mitgetragen wird!!

 

Dann ist Freundschaft auch nach der Trennung auch wieder möglich, Freundschaft die oft notwendig ist, wenn Kinder im Spiel sind, die dieser guten Stimmung zwischen den Eltern genauso dringend bedürfen wie das getrennte Paar den neuen Abstand und Raum zueinander.

 

Dann ist sie ehrlich und der sprichwörtliche Hund ist dann nicht tot sondern hat einfach nur mehr Auslauf !