Taufen

Die Taufe gibt uns zu verstehen: „ Bevor du sprechen lernst, lass dir mal den Kopf waschen!“

 

Wir kennen die Szene: Die Eltern voller Stolz, das Kind eher ungemütlich angezogen, die Paten wissen nicht ganz vorauf sie sich einlassen und der Priester denkt nur an eines: „Hoffentlich kein Wasser-schrei-Kind!"

 

Aber was zeichnen wir da für ein verdriessliches Bild einer typischen Taufe?

Zugegeben, ich kann mich an meine nicht mehr erinnern und die meiner Geschwister war z.T. durchaus stimmungsvoll und sogar poetisch. Also ja es gibt sicherlich traditionelle Taufen, die für alle (vielleicht nicht immer für den Täufling) ein ganz wunderbares und bewegendes Erlebnis sind.

 

Aber warum muss es immer so ablaufen, warum gibt es keine lustigere Variation davon, etwas wo das Kind auch ein bischen Spass hat?

Und warum wird das Kind eigentlich nicht gefragt, ob es dieses Ritual überhaupt will, bzw. warum darf ein/e erwachsene/r Frau/Mann nicht sich noch einmal ganz persönlich zu dieser von den Eltern vorgetroffenen Entscheidung in ihrem eigenen Ritual bekennen?

 

Ja natürlich jede Religion hat ihre Firmungs und Initiationsrituale, aber wieviel Kinder treffen hier wirklich eine Entscheidung, eine spirituell selbständige Entscheidung? Und wieviele Eltern treffen hier eine Entscheidung im Sinne des Kindes, als vielmehr im Sinn der gesellschaftlichen Norm und Tradition?

 

Offensichtlich gibt es aber auch Eltern und Menschen, die sich genau diese Fragen gestellt haben und nun durch „zufällige“ Fügung auf dieser Website gelandet sind, und lasst euch sagen liebe Mamis, Papis und Leute: Genau Antworten können wir euch zwar nicht geben, denn wir sind keine Historiker oder Soziologen, aber wir KÖNNEN euch ein schönes Angebot an freien Zeremonien machen, anhand derer ihr EURE Taufe für euren Sprössling finden werdet. Bzw. falls ihr eure eigene Taufe gestalten möchtet seid ihr hier bei uns genau richtig: wir nehmen jeden Impuls mit Freuden auf, verbinden ihn mit unserem unterhaltsamen, integrativ-spirituellen-Schatzkisterl und lassen euren Zeremonientraum wahr werden.

 

Das gilt natürlich auch für Wünsche bzgl. Firmung, Konfirmation bzw. Erwachsenen-Taufe.

 

Nur ein kleiner Denkanstoss für junge Eltern: Was spricht dagegen anstatt nur das Kind in ein Becken zu halten, gemeinsam mit der Frucht eurer Leiber ein warmes verspieltes, dekoratives und poetisches Bad zu nehmen und dabei eine Taufzeremonie zu erleben, wo geplanscht gesungen und geschwommem werden kann? Wo eine Stimmung aufkommt, die so innig und nahe an euch und euern Nachkommen ist, dass sie sich emotional einfach nur wunderbar entfalten kann?

 

Und hier ein Impuls für eine erwachsene aus der Kirche erst kürzlich ausgetretene Person: 

Wäre es nicht angemessen, Deine neu gewonnene Freiheit in einer von deinen neuen Glaubensätzen geprägten Zeremonie selbst zu feiern, also dich selbst in deiener neuen Autorität zu taufen, wofür du von uns Coaching in Formulierng, Ablauf und Unterstützung in Gestaltung erhälst....?

 

Impulse alles nur Impulse, aber irgendwie in der Vorstellung doch netter als mit 4 Monaten ungefragt mit kaltem Wasser übergossen zu werden...oder?